Grünschimmer: Sommertop.

Eigentlich hatte ich noch von einem vorherigen Projekt (das hoffentlich auch bald hier auf dem Blog erscheint) etwas oliv-grünen Samt-Jersey übrig. So kam die Idee, aus diesem wunderschönen Oliv-Tanne-Schwarz-schimmernden Stoff ein sommerliches Top zu nähen. Das perfekte Modell war auch schnell gefunden, die aktuelle burda easy FS/2017 bietet einen Off-Shoulder-Schnitt in unterschiedlichen Variationen an.

Der Stoff reichte jedoch leider lediglich für das Vorderteil, doch glücklicherweise gab es ihn noch im Sortiment des Stoffdealers. Denn einmal in den Kopf gesetzt, musste das Projekt wie geistig visualisiert nun auch realisiert werden!

Genäht: Off-Shoulder-Top; burda easy FS 2017 Modell 2, Ausschnittvariante C

Top vorne2

Off-Shoulder VorneTop RückendetailFotos: Ruzica Mikolic. (Liebsten Dank!)

Das Top war auch für meinen gewohnten Faultier-Stil sehr schnell und unkompliziert genäht. Da es locker sitzt, habe ich Größe 34 gewählt und keine Änderungen vorgenommen. Lediglich das Gummiband in den Ärmeln habe ich fester eingenäht, damit es auch eine haltende Funktion übernimmt. Am Saum habe ich das Gummiband weg gelassen, da mir diese Art von Oberteilen eher hochrutschend in Erinnerung geblieben ist. Die Pompom-Borte wurde in der Kleidvariante von burda verwendet und gefiel mir so gut, dass ich sie übernommen habe. Das einzige, was ich vielleicht noch ändern werde, ist die Länge des Ausschnitts, das Top könnte ruhig noch etwas lockerer und weiter unten sitzen.

Ich finde der Stoff ist wahnsinnig interessant, da er je nach Lichteinfall changiert. Im Dunkeln sieht er schon fast schwarz aus, im Licht jedoch glitzert er wunderschön. Lieblingsteilpotenzial.

Mal sehen, wie winter- oder sommerlich die Kreationen der Anderen beim Me-Made-Mittwoch ausfallen!

Auf bald!

Seweryna.

 

Letzte Ausflüge in den Winter: Wollpullover.

Es regnet, die Sonne scheint, es regnet, es ist zu warm im Wintermantel auf dem Fahrrad, dann ist es zu kalt, dann ist es windig, dann warm, dann matschig. Was auch eine Winterstimmung beschreiben könnte, deutet aber vor allem darauf hin, dass es bald Frühling wird! Daher möchte ich noch die Gelegenheit nutzen, ein Winterprojekt vorzustellen, das auch nur wirklich dann getragen werden kann. Ein genähter Wollpullover.

Wollpullover kragen

Das Modell habe ich bereits in zahlreichen Varianten auf anderen Blogs begutachten können, hier also nun meine Version des Modells 109 aus der burda style 10/2015.

Wollpullover front draußen

Wollpullover front
Fotos: Markus Ries

Genäht in Größe 34, aus Faulheitsgründen ohne Reißverschluss. Das Nähen ist tatsächlich schon über ein Jahr her, auf jeden Fall ging es sehr zügig. Der schwarze dicke Stoff ist eine schöne Wolle mit hübschem Muster und wurde auf dem Stoffmarkt ergattert. Der Pullover ist an sich sehr bequem, er ist aber  besser für kalte Tage geeignet, an denen man sich nicht ständig an- und wieder ausziehen muss. Als etwas nachteilig empfinde ich die Zusammensetzung der Teile, da sich bei Bewegung der Schultern der komplette Pullover nach oben bewegt. Kein Dauerbrenner also, aber an ausgewählten Tagen gerne ausgeführt.

Heute zeigt euch Nina beim Me-Made-Mittwoch ein tolles Kleid mit sehr schönem Ausschnitt sowie ihr Statement mitsamt Kopfbedeckung zum Weltfrauentag!

Auf bald!

Seweryna.

 

 

 

Shirt in blau blau blau.

Das letzte Wochenende stand unter dem Motto Blog füttern und verschönern. Trotz einiger widriger Umstände war mein Besuch bei guten Freund*innen wundervoll und entspannt. Es wurde gestrickt, fotografiert, Blog bearbeitet, gemampft (Germknödel und Käsespätzle  – wer ist da nicht im Himmel?) und vor allem die tolle Gesellschaft genossen.

Zum Stricken kann ich vorerst nicht viel berichten, mein Pullover versucht nun nach vier Jahren seinen dritten Anlauf als neues Modell. Wir werden sehen, wie sich diese Geschichte noch entwickeln wird. Mich bangt es jetzt schon, zu wenig Wolle zu haben…
Katharina, die heute zum Me-Made-Mittwoch einlädt, kann übrigens bereits eine wunderschöne Strickjacke ihr Eigen nennen.

Fotografiert werden konnte ein neues Shirt , das den direkten Weg in meine Alltagsgarderobe gefunden hat. Ungewohnt in Blau, mal was Neues für mich. Bequemlichkeitsfaktor dank Jersey sehr hoch. Aber seht selbst.

dsc06585dsc06579dsc06612Fotos: Markus Ries.

Das Schnittmuster ist das Comino Cap Top von Kitschy-Coo. Das Shirt ist eigentlich ein Probestück für ein Kleid, das ebenfalls in meiner Garderobe gelandet ist (Bilder folgen noch). Nachdem das PDF-Schnittmuster geklebt war, ging das Nähen des Shirts für meine Verhältnisse extrem schnell. Anpassen musste ich nicht viel, es wurde lediglich etwas in der Weite geämdert. Unspektakulär, bequem, einfach, aber mit schönem Herzausschnitt (der beim zweiten Exemplar wesentlich besser gelungen ist).

Liebsten Dank an den Herrn Fotograf, der sich trotz Krankheit in die engsten Nischen der Wohnung positionierte, um ein schönes Foto zu machen! Des Weiteren existiert dank seiner Motivation nun auch ein Impressum mit schönen Bildern 🙂

 

 

Auf ein Neues: Projekt Ho Ho Ho.

Ich glaube ich habe das Bloggen verlernt. Umzug, Uni und Arbeit haben eine Müdigkeit zum Kreativen in mir aufkommen lassen. Mittlerweile fühlt sich die neue Wohnung schon wie Zuhause an, auch wenn es noch viel zu tun gibt. Und die Lust, etwas mit eigenen Händen zu machen, kommt langsam wieder. Welch besseren Einstieg gäbe es da, als beim MMM-Weihnachtskleid-Sew-Along mit zu machen (WKSA)? Wenn ich nicht eine Woche Urlaub in einem Ferienhäuschen fest eingeplant hätte, würde ich mich das auch gar nicht trauen. Aber so weiß ich, dass es zumindest theoretisch machbar ist.

Heute ist Teil 1 dran: Rückblick und Ideensammlung.

Zunächst einmal zum Rückblick: Meine Sammlung der WKSA-Kleider ist sehr mager, ich komme auf ein Kleid (Weihnachten ’14):

Kleid Tasche

Eigentlich mag ich das Kleid gerne, ich finde auch, dass es durchaus alltagstauglich wäre, wenn es kürzer wäre. Der Reißverschluss müsste dafür jedoch gekürzt werden. Angst davor, also leider Schrankhüter 😦

Mein diesjähriger Plan: Etwas schönes und bequemes. Weihnachten ist nach dem Koch- und Essenswahnsinn für mich vor allem besinnlich auf der Couch sitzen 🙂 Daher brauche ich nichts wildes. Schön wäre es, wenns alltagstauglich wäre.

Bisher habe ich zwei Ideen:

Zu Nummer 1 fehlt mir Schnitt und Stoff (und gerade mein Vorlagenbild). An sich ein A-Linienkleid mit Stehkragen, aber mit leicht überschnittenen Ärmeln (ich hoffe das heißt so). Kennt jemand einen Schnitt für ein solches Kleid oder Bluse? Mir schwebt das schon sehr lange vor. Gerade der Kragen macht es so spannend. Meine Originalvorlage hat ein tolles Orange aus etwas festerem Stoff.

Hier der Link zum ungefähren Beispiel. Vielleicht kennt ihr ja einen einfachen Schnitt dazu?

Und hier Nummer 2: Ein Jersey-Dirndl von Blutsgeschwister.

OLYMPUS DIGITAL CAMERABei Nummer 2 fehlen noch passende Jerseystoffe. Wer mich persönlich kennt, weiß dass ich Blutsgeschwister liebe ❤

Die Auswahl der anderen Teilnehmerinnen ist wesentlich anspruchsvoller, ich bin sehr gespannt, für welche Modelle sie sich entscheiden werden. Hier könnt ihr die Werkschau und Ideen von Yvonet und Dodo sowie die Links der anderen Teilnehmerinnen einsehen. Euer Können will ich haben 🙂

Auf bald!

Seweryna.

Merken

Merken

Kirschallerliebst…

…finde ich das neue Shirt, welches ich genäht habe.

Der ursprüngliche Plan war eigentlich, einen roten Rockteil mit 2 Kellerfalten und mit Gummibung noch dran zu hängen, aber irgendwie finde ich die Variationsmöglichkeiten mit dem Shirt nun doch besser. Mir fehlt noch der untere Saum, aber in die Hose gesteckt, hat das bisher niemand gemerkt. Ich konnte es nun mal bei dem guten Wetter nicht abwarten 😉

Für das Shirt habe ich wieder einmal einen burda-Schnitt (Modell 106 aus der 04/2013) verwendet und es hat super geklappt. Das Oberteil bietet sich durch die Kellerfalten am Ausschnitt super für schmale Menschen an, da es sehr schön fällt und eine kleine Oberweite schön betont.

IMG_2229

IMG_2231

Genießt die nächsten schönen Tage! 🙂