Letzte Ausflüge in den Winter: Wollpullover.

Es regnet, die Sonne scheint, es regnet, es ist zu warm im Wintermantel auf dem Fahrrad, dann ist es zu kalt, dann ist es windig, dann warm, dann matschig. Was auch eine Winterstimmung beschreiben könnte, deutet aber vor allem darauf hin, dass es bald Frühling wird! Daher möchte ich noch die Gelegenheit nutzen, ein Winterprojekt vorzustellen, das auch nur wirklich dann getragen werden kann. Ein genähter Wollpullover.

Wollpullover kragen

Das Modell habe ich bereits in zahlreichen Varianten auf anderen Blogs begutachten können, hier also nun meine Version des Modells 109 aus der burda style 10/2015.

Wollpullover front draußen

Wollpullover front
Fotos: Markus Ries

Genäht in Größe 34, aus Faulheitsgründen ohne Reißverschluss. Das Nähen ist tatsächlich schon über ein Jahr her, auf jeden Fall ging es sehr zügig. Der schwarze dicke Stoff ist eine schöne Wolle mit hübschem Muster und wurde auf dem Stoffmarkt ergattert. Der Pullover ist an sich sehr bequem, er ist aber  besser für kalte Tage geeignet, an denen man sich nicht ständig an- und wieder ausziehen muss. Als etwas nachteilig empfinde ich die Zusammensetzung der Teile, da sich bei Bewegung der Schultern der komplette Pullover nach oben bewegt. Kein Dauerbrenner also, aber an ausgewählten Tagen gerne ausgeführt.

Heute zeigt euch Nina beim Me-Made-Mittwoch ein tolles Kleid mit sehr schönem Ausschnitt sowie ihr Statement mitsamt Kopfbedeckung zum Weltfrauentag!

Auf bald!

Seweryna.

 

 

 

Advertisements

Pullover.

Zum neuen Jahr möchte ich euch das erste selbst genähte Kleidungsstück für meinen Freund vorstellen. Eine große Herausforderung, da es dem eigenen Stil entsprechen und bequem sein sollte. Und dann sind Schnitte für Männer auch noch sehr rar.
Das richtige Modell habe ich dann in der CUT Nr.14 gefunden.

Das gewählte Modell ist der Tom Sweater von Hien-Le  mit einer (fast) verdeckten Tasche im Brustbereich.

vorne2detail-tascheruckenansicht

Zum Schnitt: Für den Freund waren die Ärmel definitiv zu breit und zu lang, sie wurden um einige Zentimeter geschmälert. Der eingearbeitete Gummi im Bund ist leider etwas eng geraten und rutscht etwas nach oben. Ich spiele hier auf Zeit 😉 Der Ausschnitt ist für T-Shirt-Träger etwas breit, sieht aber in Kombination mit einem Hemd toll aus. Diesmal war ich auch mit der Anleitung der CUT weitestgehend zufrieden, wobei die Maßangaben doch recht vage waren. Insgesamt ein gelungenes Exemplar.

Auf bald!

Seweryna.