Origami-Nadelbrief in Herbsttönen.

Heute schaffe ich es endlich mal das Geheimnis zu lüften, welche Dame ich beim Nadelkissentausch beglücken durfte.

Kurz zur Erinnerung: Mila hat zum Nadelkissentausch aufgerufen, eine Art Wichteln unter Bloggerinnen. Aufgabe: Kreire ein persönliches Nadelkissen für deine Zugeloste.

Die Zulosung ergab für mich Carmen mit ihrem Blog „roetsch. Ein Blog über Genähtes und Gesticktes aus Köln“. Und ihrem Blogbeitrag nach zu urteilen hat sie sich auch wirklich gefreut! 🙂 Dort findet ihr noch weitere Fotos und einen ausführlichen Bericht.

Diesmal aber zuerst die Bilder und dann mein Bericht!
Vielen lieben Dank dabei an Markus Ries, der die schönen Fotos bei strahlendstem Sonnenschein vor zwei Wochen geschossen hat.

Nadelbrief_frontNadelbrief_completeNadelbrief_closedNadelbrief_detail

Als Inspiration diente mir Carmens Steckbrief auf ihrem Blog sowie der Blog selbst. Anhand ihrer Beschreibung war mir sofort klar, dass es ein Nadelbrief werden sollte. Beim Ausflug auf dem Stoffmarkt Holland hat mich direkt dieser hübsche Fuchsstoff angelacht, der meine Ausgangsbasis wurde. Carmen hatte in dieser Zeit aktuelle Beiträge mit herbstlichen Farben, daher war die Kombination schnell gefunden. Und Füchse mag sie auch! Der bordeauxfarbene Baumwollstoff von Zuhause bot sich geradezu als Kombination an und der grüne Stoff wurde kurzfristig dazu gekauft. Komisch. sind ja alles meine Lieblingsfarben. 😀

Das Schnittmuster war eine harte Geduldprobe. Wie die anderen Bloggerinen richtig erkannt haben, war meine Idee ein Nadelbrief im Origami-Stil. Die Knoten in meinem Kopf haben diese Konstruktion jedoch zu einer Herausforderung gemacht. Hier Prototyp 1 mit noch mehreren Quadraten und falscher Schließkonstruktion:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Puh, irgendwie hat es doch noch geklappt, aber ich habe so viel Zeit in diesen Nadelbrief investiert, wie in ein aufwendiges Kleid. Naja, wer von Logik nichts versteht, braucht Durchhaltevermögen! 🙂

Auf den Detailfotos seht ihr, dass ich in den Nadelbrief ein kleines Täschchen für eine Schere oder Garn sowie aufklappbare „Buchseiten“ integriert habe, die ich mit Bändern verziert habe.

Ich bin übrigens sehr stolz auf das Endergebnis. Zunächst nur zufrieden, während des Erstellens in blanker Panik und Sorge. Näht mal etwas, für jemanden, der auch was vom Nähen versteht, dann wisst ihr was ich meine 😉

Garniert wurde der Nadelbrief mit einer hübschen Karte von Markus, der den kleinen Prinzen nachgezeichnet und fotografiert hat. Wenn das nicht zum Fuchs passt, der gezähmt werden möchte. Übrigens, liebe Carmen, eine meiner Lieblingspassagen aus dem kleinen Prinzen 😉

Der Kreis hat sich also geschlossen! 🙂

Auf bald!

Sew.eryna

 

Advertisements

Ein richtiges Heim für meine Nadeln.

Gestern kam ein sehnsüchtig erwartetes Paket bei mir an. Oder so ähnlich, denn die Post hat es nach meiner Abwesenheit in Gewahrsam genommen, sodass ich es erst heute abholen konnte. Zum Glück liegen zwischen meinem Bett und der Post circa 5 Meter Luftlinie, also ab nach dem Frühstück dahin! Das erste, was ich bei Paketen immer mache, ist schütteln. Schlau, ne? 😀 Aber für ein erwartetes Nadelkissen ein doch sehr merkwürdiges, klapperndes Geräusch.

Das Geräusch stellte sich als Walnüsse aus dem heimischen Garten meiner Nadelfee heraus. Das wohl leckerste Füllmaterial, das ich je hatte! Auch wenn ich die Ration aufteilen muss, um nicht einen dicken Hals zu bekommen. Verkneifen kann ich es mir aber trotzdem nicht 😀

Und nun zum eigentlichen Highlight meines Pakets. Neben einer hübschen Karte war nämlich ein NUR FÜR MICH gemachtes Nadelkissen fürs Handgelenk. Und nein liebe Nadelfee, es gefällt mir nicht nur ein bisschen. ES IST PERFEKT!

Aber seht erstmal selbst:

Ein Nadelkissenhäuschen fürs Handgelenk. Und das auch noch in meinen Lieblingsfarben. Mein Häuschen hat sogar ein gesticktes Fenster mit flatterndem Vorhang. Schön! Außerdem ist es ein Klatscharmband. Das ist so clever, dass ich die ganze Zeit damit rumspielen muss.

Und auf der anderen Seite gibt es noch ein Fenster mit meinem aufgestickten Namen drauf. Nochmals schön!

Und so ungefähr sieht das an meiner Hand aus. Es passt übrigens so perfekt, dass das Band genau mit meiner Hand abschließt. Begeisterung!

Aufgrund Zeit- und Lichtmangels sind die Bilder leider auf der Arbeit entstanden. Ich möchte dieses tolle Nadelkissen aber den anderen Teilnehmerinnen des Nadelkissentauschs nicht zu lange vorenthalten 🙂

Liebe Nadelfee! Allerliebsten Dank für dieses wundervolle Nadelkissen. Ich schätze es sehr, dass du so viel Liebe ins Detail gesteckt und meine Wünsche berücksichtigt hast. Tausend Dank! Fühl dich ganz doll gedrückt! Da du deinen Namen auf der Karte hinterlassen hast, werde ich gleich mal nach deinem Blog suchen. Und da das alles ein Riesengrund zum Freuen ist, wandert der Beitrag schön zum Freutag.

Und einen großen Dank noch an Mila von Creatures and Creations, die diese tolle Idee hatte, um fremde Bloggerinnen über den PC hinweg zusammen zu bringen. Hier könnt ihr übrigens die anderen wundervollen Werke bestaunen. Nächste Woche zeige ich euch noch mein gefertigtes Nadelkissen für die Aktion.

Also auf bald!

Sew.eryna

Es geht los: Nadelkissen-Tausch.

Einen Tag vor Fristende (die Auf-den-letzten-Drücker-Entscheidungen sind bei mir üblich) habe ich mir den Ruck gegeben, bei einer wahnsinnig tollen Aktion mitzumachen.

Nadelkissentauschschriftneu
Bildquelle: Mila/ creaturesandcreations.de

Mila von Creatures and Creations ruft nämlich zum Nadelkissen-Tausch auf. Das ist wie Wichteln, nur viel besser, da der Anlass die reine Freude ist und der Austausch unter Bloggerinnen eine sehr persönliche Note bekommt.

Die Auslosung der Nadelkissen-Beschenkten hat bereits stattgefunden und ich werde meinen Samstag-Abend mit Blog-Schmökern meiner zugelosten Kissen-Empfängerin verbringen, um hoffentlich etwas Schönes für Sie zu kreiren 🙂

Da ich aber auch von einer Nadelkissen-Fee beschenkt werde, gibt es hier nun einen kurzen Steckbrief meiner Persönlichkeit.

Ich nähe nur das Notwendigste mit der Hand, meine Passion liegt eher bei der Nähmaschine. Meine Handstiche sind nämlich alles andere als vorzeigbar 😀 Ich nähe eigentlich nur Zuhause und benutze für meine Stecknadeln derzeit *räusper* einen Küchenschwamm. Daher werde ich mir nicht die Blöße geben, ein Bild meines aktuellen Nadelkissens online zu stellen 😀 Ich finde Stecknadelkissen, die wie ein Armband am Handgelenk getragen werden sehr praktisch, ich habe aber schmale Handgelenke.

Ich nähe größtenteils Kleidung für mich selbst, diese ist meist etwas schlichter, darf gerne praktisch, aber hoffentlich doch schick sein 😀 Ich mag Jersey-Kleidung aufgrund ihrer Bequemlichkeit, ich nähe aber auch gerne mit festeren Stoffen, die sich schön auf der Haut anfühlen. Chiffon und Flanell finde ich besonders toll, diese stehen jedoch noch auf meiner To-Do-Liste
Meine Lieblingsfarben passen sich den Jahreszeiten an, im Herbst und Winter mag ich es gedeckter, im Frühling und Sommer darf es auch gerne mal knallig sein. Konstante Favoriten sind jedoch Rottöne aller Art -von Kirschrot bis Aubergine-, dunkleres Grün sowie Türkis- und Petroltöne. Allzu verspielte Muster sind nicht so meines, ich mag eine gute Kombination aus Schnitt und Muster.

Bei Milas Fragen nach einem Lieblingszitat ist mir unwillkürlich und grinsend ein Spruch eingefallen, der etwas im Widerspruch zu meiner vorigen Beschreibung zu stehen scheint. Aber ich glaube diese Gegensätze machen mich dann wohl aus. Im Film „Despicable Me“ (Ich, einfach unverbesserlich) sagt das kleine Mädchen im Freizeitpark, als es ihr Einhorn-Plüschtier bekommt: „IT’S SO FLUFFY I’M GONNA DIE!“.

Ich hoffe das reicht meiner Beschenkerin in Kombination mit meinen Blogeinträgen aus 😀
Ich bin sooo gespannt über deine Interpretation für mein Nadelkissen!

Am Sonntag begebe ich mich auf den Stoffmarkt Holland und hoffe den perfekten Stoff für meine zugeloste Person zu erhalten.

Ich wünsche allen Teilnehmerinnen viel Spaß bei dieser tollen Aktion!

Auf bald!

Seweryna