Knoten aus Kopf raus. Knoten in Kleid rein.

Wie fange ich bloß einen Blogbeitrag fast ein Jahr nach dem zuletzt geschriebenen Text an?
Einfach vor sich hin pfeifen, unschuldig in die Luft gucken und lächeln, ungefähr so, als ich früher ohne Brille und Kontaktlinsen durch die Straßen lief und grundsätzlich ein Lächeln auflegte, da die Person auf der anderen Straßenseite ja jemand bekanntes sein könnte. Man will ja nicht unhöflich sein! Und auch um jetzt nicht allzu unhöflich zu sein, hier ein komprimierter Abriss des letzten Jahres bis heute (immerhin ist das ja  auch (m)ein virtuelles Tagebuch):
Es musste ein Master-Werk angefertigt werden, das mir sehr viel Zeit, Energie und Emotionen zwischen Neugier, Freude und purer Abscheu abverlangt hat (obwohl ich das Thema immer spannend fand und es mir nach wie vor am Herzen liegt). Nach einer kurzen Verschnaufpause dann die Frage, welcher Job etwas für mich wäre und ob ich schnell einen finde. Überlegungen nach Urlaub. Und ehe ich mich versah, hatte ich innerhalb von zwei Wochen einen Job, der mir wie auf den Leib geschneidert war. Das hieß dann, einen Monat lang dem „alten“  Job nachzugehen und dem Versuch, sich von diesem und den tollen Menschen zu lösen, die mich über 6 Jahre dort begleitet und diese Zeit so wertvoll gemacht haben, sich nicht mehr als Studentin zu definieren, als auch zeitgleich den neuen Job anzunehmen und sich in neue Strukturen einzufügen. Ach, diese Übergänge. Ein Thema für sich, über das man ganze Master-Arbeiten füllen kann 😉 Und dann passiert da auch noch das ganz normale Leben mit all seinen auf und abs.

Und was hat das jetzt mit meinem genähten Werk zu tun? Nüscht! 🙂 Naja, also insofern, dass ich das Nähen drastisch reduziert habe, da es mir neben der Master-Arbeit doch zu kopflastig war. Ich möchte euch aber zu diesem Frühlingsanfang ein Kleid vorstellen, dass ich erstmals letzte Woche ausführen konnte.

Es handelt sich dabei um ein Jersey-Kleid aus dem CUT-Magazin (Nr. 11, 02/2014). Das Kleid ist vorne schlicht gehalten, eröffnet hinten dafür eine hübsche Rückenansicht mit einer geknoteten Schleife. Genäht habe ich das Kleid aus einem wunderschönen, dunkelgrünen Jersey aus meinem Stoffvorrat.

CUT Kleid vorne1pCUT Kleid hinten p (2).pngKnoten1Knoten2CUT Raffung pCUT Hals pCUT Schultern pCUT Kleid vorne2 p
Fotos vom fabelhaften Markus Ries!

Ich habe mir eine Zwischengröße in 35 angefertigt, da es mir aufgrund der fertigen Kleidermaße in der Tabelle als bester Kompromiss vorkam. Die Anleitung der CUT war einwandfrei, das Kleid konnte ich ohne Probleme nähen. Der Jersey ließ sich aber auch wunderbar verarbeiten und das Ergebnis spricht für sich. Der einzige Fehler unterlief mir beim Zuschneiden der Rockteile, die ich konsequent entgegen des Fadenlaufs zugeschnitten habe. Die Auswirkungen dieses Fehlers werden sich vermutlich erst im Laufe der Zeit zeigen. Es könnte auch sein, dass der Knoten bei längerem Sitzen im Rücken stört, da er doch sehr groß ist.

Insgesamt kann ich mir gut vorstellen, noch ein weiteres Exemplar zu nähen, da es leger und gleichzeitig ein bisschen schick ist. Ich würde dann eventuell die Brustabnäher weiter oben ansetzen und das Oberteil etwas schmälern. Und den Rock richtig zuschneiden…

Und nach fast einem Jahr Pause freue ich mich sehr, das Kleid beim Me-Made-Mittwoch zu verlinken und diesmal nicht nur Leserin zu sein!

Auf bald!

Marta. Seweryna.

 

Advertisements

Gelber Farbverlauf: Shirt.

Im Frühling letzten Jahres war ich mit Freund*innen mal auf einem anderen Stoffmarkt als sonst. Enttäuschenderweise wurde dort jedoch mal wieder mehr oder weniger das Gleiche angeboten. So manch einen Stoff kann ich nun langsam auch wirklich nicht mehr sehen: Sterne, Eulen und anderen putzigen Kram. Putzig finde ich auch mal durchaus schön, aber meine Alltagsgarderobe ist das definitiv nicht.
Wie dem auch sei, einen traumhaften Stoff habe ich dort gefunden und es hat sich wirklich dafür gelohnt. Das wäre jetzt eine schöne Überleitung, aber dieses Exemplar liegt derzeit unter der Nähmaschine, es ist also LeseStoff für zukünftige Beiträge! Aufgrund der geringen Ausbeute ging es dann aber noch in einen Kaufhausklassiker und dort fand ich einen wunderschönen gelben Baumwoll-Poly-Mix mit tollem Farbverlauf.  Und dann auch noch grafische, durchsichtige Streifen, yesss!

Ich hatte direkt eine Vorstellung im Kopf: Ein einfacher Schnitt, der den Stoff für sich sprechen lässt. Gefunden mit Modell 7 aus der burda easy FS 2012.

Gelbes Top frontGelbes Top Detail
Gelbes Top BackFotos: Ruzica Mikolic.

Der Schnitt des Oberteils ist sehr simpel, aber in Kombination mit dem Schnitt elegant. Arm- und Halsausschnitte sowie die Länge sind perfekt. Es gibt lediglich zwei Dinge, die mich stören: Der Schnitt war nicht unbedingt für Webware ausgelegt. Ich muss mit unelastischen Stoffen grundsätzlich etwas kämpfen, vor allem wenn noch ein Pullover drüber soll. Es wird also öfter mal etwas zurecht gezupft. Außerdem habe ich den Beleg versäubert, was ein großer Fehler war. Der versäuberte Faden fügt sich schlecht in den Stoff ein und es juckt! Aber sonst. Zufriedenes Lächeln. Wenn doch nur die gelben Peep-Toes ❤ bequemer wären.

Heute kann ich endlich mal bei der 12 colours of handmade fashion Aktion von Selmin mitmachen. Motto für April: Gelb. Ich lese schon seit Januar fleißig mit und nehme auch die Farbherausforderungen an, aber Deadlines liegen mir nicht :/ (Meinen Grün-Beitrag könnt ihr übrigens hier sehen). Zudem gab es letzte Woche beim Me-Made-Mittwoch bereits tolle Gelb-Ergebnisse und andere Wunderwerke zu sehen. Zur feierabendlichen Belohnung schaue ich mir heute Abend alle gelben, floralen und weiteren Kleidungsstücke des Tages genüsslich an. Perfekter Tagesausklang.

Auf bald.

Seweryna.

Letzte Ausflüge in den Winter: Wollpullover.

Es regnet, die Sonne scheint, es regnet, es ist zu warm im Wintermantel auf dem Fahrrad, dann ist es zu kalt, dann ist es windig, dann warm, dann matschig. Was auch eine Winterstimmung beschreiben könnte, deutet aber vor allem darauf hin, dass es bald Frühling wird! Daher möchte ich noch die Gelegenheit nutzen, ein Winterprojekt vorzustellen, das auch nur wirklich dann getragen werden kann. Ein genähter Wollpullover.

Wollpullover kragen

Das Modell habe ich bereits in zahlreichen Varianten auf anderen Blogs begutachten können, hier also nun meine Version des Modells 109 aus der burda style 10/2015.

Wollpullover front draußen

Wollpullover front
Fotos: Markus Ries

Genäht in Größe 34, aus Faulheitsgründen ohne Reißverschluss. Das Nähen ist tatsächlich schon über ein Jahr her, auf jeden Fall ging es sehr zügig. Der schwarze dicke Stoff ist eine schöne Wolle mit hübschem Muster und wurde auf dem Stoffmarkt ergattert. Der Pullover ist an sich sehr bequem, er ist aber  besser für kalte Tage geeignet, an denen man sich nicht ständig an- und wieder ausziehen muss. Als etwas nachteilig empfinde ich die Zusammensetzung der Teile, da sich bei Bewegung der Schultern der komplette Pullover nach oben bewegt. Kein Dauerbrenner also, aber an ausgewählten Tagen gerne ausgeführt.

Heute zeigt euch Nina beim Me-Made-Mittwoch ein tolles Kleid mit sehr schönem Ausschnitt sowie ihr Statement mitsamt Kopfbedeckung zum Weltfrauentag!

Auf bald!

Seweryna.

 

 

 

Weihnachtskleid: Finale.

Weihnachten steht nun wirklich vor der Tür, die letzten Geschenke sind noch in der Produktion und der Weihnachtsstress ist fast bezwungen. Und Stress meine ich nicht negativ. Jedes Jahr aufs Neue entscheide ich sehr kurzfristig, nun doch meine Geschenke selbst zu machen. Und das ist schön, da viel Zeit drin steckt. Und Überlegungen, was den Liebsten gefallen könnte. Das macht die Weihnachtszeit für mich so besonders.

Und ich habe es geschafft, mir selbst ein Geschenk zu machen. Denn mein Weihnachtskleid ist fertig geworden und es gefällt!

Bei meinem letzten Zwischenstand des Weihnachtskleid-Sew-Alongs, habe ich behauptet, ich sei fast fertig *räusper*. Eine Kommilitonin, von der ich erfahren habe, dass sie Maßschneiderin ist, wurde aber noch in der gleichen Woche konsultiert. Und so wurde nochmal gefühlt das halbe Kleid auseinander genommen. Aber jetzt hat sich das Kleid von Okay zu wunderbar gewandelt!

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA
Es wurden im Rücken nochmals zwei Abnäher eingefügt, um das Kleid taillierter zu machen, zudem wurde an den Seiten noch einiges weg genommen. Insgesamt ist es also zum letzten Zwischenstand um mindestens 3 cm schmaler geworden. Komischerweise steht nun der Rückenausschnitt etwas ab. Vielleicht ändere ich das irgendwann nochmal wenn ich Tipps bekomme. Ach und den Saum habe ich diesmal sogar per Hand angenäht!

Ich möchte mich von Herzen bei den Organisatorinnen des diesjährigen Sew-Alongs, Dodo und Yvonne bedanken, die alle Nähbegeisterten wieder auf einer Plattform versammelt haben, um zusammen etwas Wundervolles zu erschaffen. Alle für sich, aber irgendwie auch gemeinsam. Hier entlang zur weihnachtlichen Modenschau der anderen Weihnachtskleider!

Ich wünsche euch allen tolle und besinnliche Weihnachten, auf bald!

Sew.eryna.

 

 

Pläne sind dafür da, um über den Haufen geworfen zu werden.

Und der Titel dieses Beitrags sagt schon sehr viel über meinen Näh- und Entscheidungsprozess des diesjährigen WeihnachtsKleid-Sew-Alongs. Wir sind mittlerweile bei Teil 3 angelangt.

Hier zur Erinnerung mein letzter Plan:

Das Snowball-Kleid in einem schönen Orange.

Im Stoffladen meines Vertrauens gab es jedoch nichts, das meiner Vorstellung irgendwie nahe kam. Zudem bin ich auch noch fast in Ohnmacht gefallen, als ich die komplette Anleitung zum Schnitt vor mir liegen sah. Keine gute Ausgangslage also. Lieber ein kleines Projekt suchen, das auch in der stressigen Weihnachtszeit Freude bereitet.

Der eigene Stoffvorrat gab einen schwarz-gemusterten Stoff von sich preis. Er wollte mal ein Cambie-Dress werden aber ein kleines Schwarzes für Weihnachten wurde auch genehmigt. Von weitem erinnert es mich an Gefieder.
Ich habe mich dann für Modell 2A aus der burda easy HW 2016 entschieden.

schnitt-zeichnung-p

Risiko. Ohne Probeteil, auf Größe 35 geändert. Dafür bin ich sehr zufrieden. Der nahtverdeckte Reißverschluss hat nicht viel mit verdeckt zu tun, aber sonst passt es akzeptabel. Es fehlen noch: der Besatz, die 3/4 Ärmel und der Saum.

kleid-vornekleid-vorne-k

Vielleicht nehme ich das Kleid als Grundlage für Veränderungen, um noch eine Version aus Samt zu nähen. Wenn ich vor Weihnachten noch Zeit finde *ho ho ho*.

Die Fortschritte der anderen Weihnachtskleider findet ihr wieder beim Me-Made-Mittwoch! Auf diese Abendlektüre freue ich mich besonders!

Auf bald!

Seweryna.

 

 

Auf ein Neues: Projekt Ho Ho Ho.

Ich glaube ich habe das Bloggen verlernt. Umzug, Uni und Arbeit haben eine Müdigkeit zum Kreativen in mir aufkommen lassen. Mittlerweile fühlt sich die neue Wohnung schon wie Zuhause an, auch wenn es noch viel zu tun gibt. Und die Lust, etwas mit eigenen Händen zu machen, kommt langsam wieder. Welch besseren Einstieg gäbe es da, als beim MMM-Weihnachtskleid-Sew-Along mit zu machen (WKSA)? Wenn ich nicht eine Woche Urlaub in einem Ferienhäuschen fest eingeplant hätte, würde ich mich das auch gar nicht trauen. Aber so weiß ich, dass es zumindest theoretisch machbar ist.

Heute ist Teil 1 dran: Rückblick und Ideensammlung.

Zunächst einmal zum Rückblick: Meine Sammlung der WKSA-Kleider ist sehr mager, ich komme auf ein Kleid (Weihnachten ’14):

Kleid Tasche

Eigentlich mag ich das Kleid gerne, ich finde auch, dass es durchaus alltagstauglich wäre, wenn es kürzer wäre. Der Reißverschluss müsste dafür jedoch gekürzt werden. Angst davor, also leider Schrankhüter 😦

Mein diesjähriger Plan: Etwas schönes und bequemes. Weihnachten ist nach dem Koch- und Essenswahnsinn für mich vor allem besinnlich auf der Couch sitzen 🙂 Daher brauche ich nichts wildes. Schön wäre es, wenns alltagstauglich wäre.

Bisher habe ich zwei Ideen:

Zu Nummer 1 fehlt mir Schnitt und Stoff (und gerade mein Vorlagenbild). An sich ein A-Linienkleid mit Stehkragen, aber mit leicht überschnittenen Ärmeln (ich hoffe das heißt so). Kennt jemand einen Schnitt für ein solches Kleid oder Bluse? Mir schwebt das schon sehr lange vor. Gerade der Kragen macht es so spannend. Meine Originalvorlage hat ein tolles Orange aus etwas festerem Stoff.

Hier der Link zum ungefähren Beispiel. Vielleicht kennt ihr ja einen einfachen Schnitt dazu?

Und hier Nummer 2: Ein Jersey-Dirndl von Blutsgeschwister.

OLYMPUS DIGITAL CAMERABei Nummer 2 fehlen noch passende Jerseystoffe. Wer mich persönlich kennt, weiß dass ich Blutsgeschwister liebe ❤

Die Auswahl der anderen Teilnehmerinnen ist wesentlich anspruchsvoller, ich bin sehr gespannt, für welche Modelle sie sich entscheiden werden. Hier könnt ihr die Werkschau und Ideen von Yvonet und Dodo sowie die Links der anderen Teilnehmerinnen einsehen. Euer Können will ich haben 🙂

Auf bald!

Seweryna.

Merken

Merken

Let’s Rock: Finale.

Heute steht das Finale beim Sew-Along des MMM an und ich bin tatsächlich fertig geworden! Zwar wurden die letzten Nähte nachts nur noch mit brennenden Augen absolviert, aber zum Glück ist mir da kein Fehler unterlaufen.

Zur Erinnerung: Die Basis für den Rock war ein Bettlaken, das eingefärbt wurde.

Und nun seht selbst:

Rock_vorne p.png

Auf die Plätze, fertig…

Rock_hund p

Los! (man achte auf die perfekte Anonymisierung aller Beteiligten)

Rock_mensch_hund p

Un nun die Reflexion: Ich hätte gerne einen etwas stärkeren Farbverlauf, nächstes mal also kürzer tunken. Der nahtverdeckte Reißverschluss ist für dessen Premiere ganz gut gelungen (leider kein Bild parat), der Besatz eigentlich auch. In meiner Berechnung für die Bundweite hätte ich jedoch einen Zentimeter weglassen können. Die Rocklänge habe ich etwas übermutig um die Bundlänge gekürzt, aber die Länge ist definitiv noch okay. So. Genug. Schön isser!

Und es hat mal wieder unheimlich viel Spaß gemacht, die Fortschritte der anderen Teilnehmerinnen mitverfolgen zu können. Vielen Dank an die Organisatorinnen des Sew-Alongs! Meine Abendlektüre besteht jetzt aus den anderen Finalbeiträgen!

Auf bald!

Seweryna.

Merken