Grünschimmer: Sommertop.

Eigentlich hatte ich noch von einem vorherigen Projekt (das hoffentlich auch bald hier auf dem Blog erscheint) etwas oliv-grünen Samt-Jersey übrig. So kam die Idee, aus diesem wunderschönen Oliv-Tanne-Schwarz-schimmernden Stoff ein sommerliches Top zu nähen. Das perfekte Modell war auch schnell gefunden, die aktuelle burda easy FS/2017 bietet einen Off-Shoulder-Schnitt in unterschiedlichen Variationen an.

Der Stoff reichte jedoch leider lediglich für das Vorderteil, doch glücklicherweise gab es ihn noch im Sortiment des Stoffdealers. Denn einmal in den Kopf gesetzt, musste das Projekt wie geistig visualisiert nun auch realisiert werden!

Genäht: Off-Shoulder-Top; burda easy FS 2017 Modell 2, Ausschnittvariante C

Top vorne2

Off-Shoulder VorneTop RückendetailFotos: Ruzica Mikolic. (Liebsten Dank!)

Das Top war auch für meinen gewohnten Faultier-Stil sehr schnell und unkompliziert genäht. Da es locker sitzt, habe ich Größe 34 gewählt und keine Änderungen vorgenommen. Lediglich das Gummiband in den Ärmeln habe ich fester eingenäht, damit es auch eine haltende Funktion übernimmt. Am Saum habe ich das Gummiband weg gelassen, da mir diese Art von Oberteilen eher hochrutschend in Erinnerung geblieben ist. Die Pompom-Borte wurde in der Kleidvariante von burda verwendet und gefiel mir so gut, dass ich sie übernommen habe. Das einzige, was ich vielleicht noch ändern werde, ist die Länge des Ausschnitts, das Top könnte ruhig noch etwas lockerer und weiter unten sitzen.

Ich finde der Stoff ist wahnsinnig interessant, da er je nach Lichteinfall changiert. Im Dunkeln sieht er schon fast schwarz aus, im Licht jedoch glitzert er wunderschön. Lieblingsteilpotenzial.

Mal sehen, wie winter- oder sommerlich die Kreationen der Anderen beim Me-Made-Mittwoch ausfallen!

Auf bald!

Seweryna.

 

Blouson – oder: Aller guten Dinge sind drei.

Ich bin wohl Serientäterin. Das dritte mal habe ich nun diesen Schnitt genäht. Und ich verstehe mittlerweile sehr gut, warum es so beliebt ist, den selben Schnitt mehrmals zu nähen: Kein Entziffern der Schnittbögen, kein Abpausen, Auschneiden und dabei Rückenschmerzen einkassieren. Aber vorerst schließe ich nun das Kapitel ‚Blouson‘.

Es handelt sich wieder um Blouson-Schnitt 1 aus der burda easy FS 2014 in Größe 36. Ebenfalls mit Paspeltaschen. Weil ich sie so schön finde. Genäht aus einem wunderschönen smaragdgrünen Steppstoff (besser kann ich ihn nicht benennen). Mit schwarzem Bündchen und goldenem Reißverschluss als Akzent.
Ich bin verliebt. Aber seht selbst:

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC
Fotos: Ruzica Mikolic

Meine Kritik kurz gefasst: Der Stoff war beim Nähen eine Katastrophe (eine Lage war anschließend länger als die andere), eine Paspeltasche ist etwas misslungen, am Nacken könnte das Bündchen etwas besser sitzen und der Stoff ist recht empfindlich. Aber so schön!

Die ganze Blouson-Kollektion hier: Nummer 1 und Nummer 2.

Und endlich kann ich mich mal wieder dem Me-Made-Mittwoch anschließen. Dort zeigt Gastgeberin Nina heute ein tolles Mantelkleid.

Auf bald!

Sew.eryna

 

 

Origami-Nadelbrief in Herbsttönen.

Heute schaffe ich es endlich mal das Geheimnis zu lüften, welche Dame ich beim Nadelkissentausch beglücken durfte.

Kurz zur Erinnerung: Mila hat zum Nadelkissentausch aufgerufen, eine Art Wichteln unter Bloggerinnen. Aufgabe: Kreire ein persönliches Nadelkissen für deine Zugeloste.

Die Zulosung ergab für mich Carmen mit ihrem Blog „roetsch. Ein Blog über Genähtes und Gesticktes aus Köln“. Und ihrem Blogbeitrag nach zu urteilen hat sie sich auch wirklich gefreut! 🙂 Dort findet ihr noch weitere Fotos und einen ausführlichen Bericht.

Diesmal aber zuerst die Bilder und dann mein Bericht!
Vielen lieben Dank dabei an Markus Ries, der die schönen Fotos bei strahlendstem Sonnenschein vor zwei Wochen geschossen hat.

Nadelbrief_frontNadelbrief_completeNadelbrief_closedNadelbrief_detail

Als Inspiration diente mir Carmens Steckbrief auf ihrem Blog sowie der Blog selbst. Anhand ihrer Beschreibung war mir sofort klar, dass es ein Nadelbrief werden sollte. Beim Ausflug auf dem Stoffmarkt Holland hat mich direkt dieser hübsche Fuchsstoff angelacht, der meine Ausgangsbasis wurde. Carmen hatte in dieser Zeit aktuelle Beiträge mit herbstlichen Farben, daher war die Kombination schnell gefunden. Und Füchse mag sie auch! Der bordeauxfarbene Baumwollstoff von Zuhause bot sich geradezu als Kombination an und der grüne Stoff wurde kurzfristig dazu gekauft. Komisch. sind ja alles meine Lieblingsfarben. 😀

Das Schnittmuster war eine harte Geduldprobe. Wie die anderen Bloggerinen richtig erkannt haben, war meine Idee ein Nadelbrief im Origami-Stil. Die Knoten in meinem Kopf haben diese Konstruktion jedoch zu einer Herausforderung gemacht. Hier Prototyp 1 mit noch mehreren Quadraten und falscher Schließkonstruktion:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Puh, irgendwie hat es doch noch geklappt, aber ich habe so viel Zeit in diesen Nadelbrief investiert, wie in ein aufwendiges Kleid. Naja, wer von Logik nichts versteht, braucht Durchhaltevermögen! 🙂

Auf den Detailfotos seht ihr, dass ich in den Nadelbrief ein kleines Täschchen für eine Schere oder Garn sowie aufklappbare „Buchseiten“ integriert habe, die ich mit Bändern verziert habe.

Ich bin übrigens sehr stolz auf das Endergebnis. Zunächst nur zufrieden, während des Erstellens in blanker Panik und Sorge. Näht mal etwas, für jemanden, der auch was vom Nähen versteht, dann wisst ihr was ich meine 😉

Garniert wurde der Nadelbrief mit einer hübschen Karte von Markus, der den kleinen Prinzen nachgezeichnet und fotografiert hat. Wenn das nicht zum Fuchs passt, der gezähmt werden möchte. Übrigens, liebe Carmen, eine meiner Lieblingspassagen aus dem kleinen Prinzen 😉

Der Kreis hat sich also geschlossen! 🙂

Auf bald!

Sew.eryna