Shirt in blau blau blau.

Das letzte Wochenende stand unter dem Motto Blog füttern und verschönern. Trotz einiger widriger Umstände war mein Besuch bei guten Freund*innen wundervoll und entspannt. Es wurde gestrickt, fotografiert, Blog bearbeitet, gemampft (Germknödel und Käsespätzle  – wer ist da nicht im Himmel?) und vor allem die tolle Gesellschaft genossen.

Zum Stricken kann ich vorerst nicht viel berichten, mein Pullover versucht nun nach vier Jahren seinen dritten Anlauf als neues Modell. Wir werden sehen, wie sich diese Geschichte noch entwickeln wird. Mich bangt es jetzt schon, zu wenig Wolle zu haben…
Katharina, die heute zum Me-Made-Mittwoch einlädt, kann übrigens bereits eine wunderschöne Strickjacke ihr Eigen nennen.

Fotografiert werden konnte ein neues Shirt , das den direkten Weg in meine Alltagsgarderobe gefunden hat. Ungewohnt in Blau, mal was Neues für mich. Bequemlichkeitsfaktor dank Jersey sehr hoch. Aber seht selbst.

dsc06585dsc06579dsc06612Fotos: Markus Ries.

Das Schnittmuster ist das Comino Cap Top von Kitschy-Coo. Das Shirt ist eigentlich ein Probestück für ein Kleid, das ebenfalls in meiner Garderobe gelandet ist (Bilder folgen noch). Nachdem das PDF-Schnittmuster geklebt war, ging das Nähen des Shirts für meine Verhältnisse extrem schnell. Anpassen musste ich nicht viel, es wurde lediglich etwas in der Weite geämdert. Unspektakulär, bequem, einfach, aber mit schönem Herzausschnitt (der beim zweiten Exemplar wesentlich besser gelungen ist).

Liebsten Dank an den Herrn Fotograf, der sich trotz Krankheit in die engsten Nischen der Wohnung positionierte, um ein schönes Foto zu machen! Des Weiteren existiert dank seiner Motivation nun auch ein Impressum mit schönen Bildern 🙂

 

 

Advertisements

Pullover.

Zum neuen Jahr möchte ich euch das erste selbst genähte Kleidungsstück für meinen Freund vorstellen. Eine große Herausforderung, da es dem eigenen Stil entsprechen und bequem sein sollte. Und dann sind Schnitte für Männer auch noch sehr rar.
Das richtige Modell habe ich dann in der CUT Nr.14 gefunden.

Das gewählte Modell ist der Tom Sweater von Hien-Le  mit einer (fast) verdeckten Tasche im Brustbereich.

vorne2detail-tascheruckenansicht

Zum Schnitt: Für den Freund waren die Ärmel definitiv zu breit und zu lang, sie wurden um einige Zentimeter geschmälert. Der eingearbeitete Gummi im Bund ist leider etwas eng geraten und rutscht etwas nach oben. Ich spiele hier auf Zeit 😉 Der Ausschnitt ist für T-Shirt-Träger etwas breit, sieht aber in Kombination mit einem Hemd toll aus. Diesmal war ich auch mit der Anleitung der CUT weitestgehend zufrieden, wobei die Maßangaben doch recht vage waren. Insgesamt ein gelungenes Exemplar.

Auf bald!

Seweryna.

ZementWerke.

Das Jahr fing wundervoll an. Silvester und Auszeit im Ferienhaus.
Dann verpasste mir der Arbeits- und Uniwahnsinn eine ordentliche Backpfeife und nahm mich wieder fest in seinen Griff. Und die Lust am kreativen Schaffen und Bloggen verging mir erst einmal. Der Januar sauste also nur so an mir vorbei.

Ich möchte aber noch die letzten Stunden dieses ersten Monats, in dem alles auf Anfang gesetzt wird, nutzen, um euch meine ersten Schritte mit Zement zu zeigen.

Nummer 1: Zementmöbelknauf

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Diese hübschen Exemplare zieren nun den Schrank meines Bruders. Die Formen habe ich aus Pappe angefertigt.

Nummer 2: ZementVase

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Inspiriert durch Hello Mime!, die ihren PET-Müll angesprüht hat. Ich habe meinen hingegen mit Beton gefüllt.

Nummer 3: ZementTeelicht

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Geformt durch eine verschließbaren Plastiktüte.

Mein Vorsatz für dieses Jahr übrigens: Zumindest jeden Monat ein BlogBeitrag. Das ist doch wohl machbar 🙂

 

Also auf bald und bis zum nächsten Monat!

Sew.eryna

 

 

Abschied vom Sommer: Rückenfreies Kleid

Leider zeigt sich der Herbst im Moment nicht von seiner schönsten Seite. Ich versuche euch mit den Bildern mal ein wenig die Erinnerung an diesen wundervollen Sommer zurück zu holen!

Genäht habe ich wieder einmal ein Kleid nach burda-Schnittmuster. Es ist Modell 116 aus der burda 08/2014. Das Schnittmusterr hat es mir besonders wegen des halboffenen Rückens angetan. Der Ausschnitt lässt sich durch ein Bindeband verstellen und sieht einfach hübsch aus.

Lieblingskleidpotenzial!

Den Stoff habe ich auf dem Stoffmarkt Holland gekauft und es war sofort klar, dass es dieses Kleid werden soll! Es ist ein hellgrauer Stoff mit neongelben V’s oder Zickzackmuster.
Der Rockteil ist ein VoKuHiLa. Den hinteren Part musste ich aus Mangel an Stoffbreite aus 2 Stoffteilen anfertigen, es stört aber absolut nicht. Säume liegen mir wohl jedoch nicht so ganz…

Ansonsten habe ich den Ausschnitt noch einmal knappkantig abgesteppt. Ist das der richtige Weg? Das Futter hat vorher zu sehr nach außen geblitzt. Dafür ist der Ausschnitt jetzt gefühlt größer geworden. Aber vielleicht kann mir ja jemand zum Thema Ausschnitt noch wertvolle Tipps liefern 🙂

Ich habe ja in einem anderen Beitrag angedeutet, dass es ein riesiges Näh-Unglück gab, von dem Schock muss ich doch noch kurz berichten: Bei meinem Besuch in Bamberg sollte das Kleid beim Ausflug an den Fluss fotografiert werden. Kleid angezogen, aufs Fahrrad gestiegen und- naja. Hätte ich mir vorher denken können, dass es mit Fahrradschmiere in Berührung kommt. Die Reinigung hat es zum Glück wieder raus bekommen und ich durfte das Kleid diesen Sommer noch zweimal ausführen.

Nächsten Sommer hoffentlich noch viiiel öfter! Ich bin gespannt, wie die Damen vom Me-Made-Mittwoch mit dem Sommer abgeschlossen haben.

(Leider kam ich auch nicht mehr dazu, schärfere und größere Bilder zu machen, das Wetter war dann doch nicht mehr gnädig mit mir.)

Auf bald!

Seweryna

Herbstvorbereitungen: Blouson, die Zweite.

Meteorischer Herbstanfang seit gestern…NEIIIIN! Ich will noch nicht. Ich fordere noch mehr Sommer! Hört mich jemand? SOMMER. Ich sag auch bitte.

Bitteeee 🙂

Da meine Wünsche selten in Erfüllung gehen und ich auch nie etwas gewinne, muss ich mich nun wohl oder übel für den Herbst wappnen. Kann auch schön werden.
Die Vorbereitungen dafür wurden bei 35 Grad (und noch mehr in meinem Dachzimmerchen) getroffen.

Jacke vorne frontal
Jacke vorne
Jacke vorne groß
Jacke hinten

Genäht habe ich meinen zweiten Blouson: Modell 1 in Größe 36 aus der burda easy FS 2014 (zum Ersten hier entlang). Diesmal in einem bequemen und kuscheligen Sweatstoff. Als Highlight habe ich einen leicht transparenten Baumwollstoff in Aquarellblumenmuster verwendet. Damit der Kontrast zum Sweat nicht so hart ist, habe ich  die linke Seite des Stoffes als Außenseite benutzt.

Jacke Detail

Die Paspeltaschen aus Bündchenware sind fast perfekt geworden. Der einzige Fehler ist, dass ich aus Versehen eine Lage zu viel als Tasche mit angenäht habe. Sieht man nicht, also egal 🙂

Ich muss sagen, ich liebe diesen Blouson. Wirklich. Selten bin ich so zufrieden glücklich mit etwas selbst Genähtem. Und Komplimente und Fragen nach dem Label gab es auch schon 😉

Eigentlich mag ich einen Schnitt nicht allzu oft nähen, aber ich habe schon den perfekten Stoff im Laden für Nummer 3 gesehen. Vielleicht fällt mir ja noch ein anderes Schnittmuster in die Hände. Blousons sind aber auch einfach praktisch… 😉

Und endlich geht es wieder mit dem Me-Made-Mittwoch weiter! Mal sehen, was die Ladies in der Hitze produziert haben!

Auf bald!

Seweryna