Gelber Farbverlauf: Shirt.

Im Frühling letzten Jahres war ich mit Freund*innen mal auf einem anderen Stoffmarkt als sonst. Enttäuschenderweise wurde dort jedoch mal wieder mehr oder weniger das Gleiche angeboten. So manch einen Stoff kann ich nun langsam auch wirklich nicht mehr sehen: Sterne, Eulen und anderen putzigen Kram. Putzig finde ich auch mal durchaus schön, aber meine Alltagsgarderobe ist das definitiv nicht.
Wie dem auch sei, einen traumhaften Stoff habe ich dort gefunden und es hat sich wirklich dafür gelohnt. Das wäre jetzt eine schöne Überleitung, aber dieses Exemplar liegt derzeit unter der Nähmaschine, es ist also LeseStoff für zukünftige Beiträge! Aufgrund der geringen Ausbeute ging es dann aber noch in einen Kaufhausklassiker und dort fand ich einen wunderschönen gelben Baumwoll-Poly-Mix mit tollem Farbverlauf.  Und dann auch noch grafische, durchsichtige Streifen, yesss!

Ich hatte direkt eine Vorstellung im Kopf: Ein einfacher Schnitt, der den Stoff für sich sprechen lässt. Gefunden mit Modell 7 aus der burda easy FS 2012.

Gelbes Top frontGelbes Top Detail
Gelbes Top BackFotos: Ruzica Mikolic.

Der Schnitt des Oberteils ist sehr simpel, aber in Kombination mit dem Schnitt elegant. Arm- und Halsausschnitte sowie die Länge sind perfekt. Es gibt lediglich zwei Dinge, die mich stören: Der Schnitt war nicht unbedingt für Webware ausgelegt. Ich muss mit unelastischen Stoffen grundsätzlich etwas kämpfen, vor allem wenn noch ein Pullover drüber soll. Es wird also öfter mal etwas zurecht gezupft. Außerdem habe ich den Beleg versäubert, was ein großer Fehler war. Der versäuberte Faden fügt sich schlecht in den Stoff ein und es juckt! Aber sonst. Zufriedenes Lächeln. Wenn doch nur die gelben Peep-Toes ❤ bequemer wären.

Heute kann ich endlich mal bei der 12 colours of handmade fashion Aktion von Selmin mitmachen. Motto für April: Gelb. Ich lese schon seit Januar fleißig mit und nehme auch die Farbherausforderungen an, aber Deadlines liegen mir nicht :/ (Meinen Grün-Beitrag könnt ihr übrigens hier sehen). Zudem gab es letzte Woche beim Me-Made-Mittwoch bereits tolle Gelb-Ergebnisse und andere Wunderwerke zu sehen. Zur feierabendlichen Belohnung schaue ich mir heute Abend alle gelben, floralen und weiteren Kleidungsstücke des Tages genüsslich an. Perfekter Tagesausklang.

Auf bald.

Seweryna.

Grünschimmer: Sommertop.

Eigentlich hatte ich noch von einem vorherigen Projekt (das hoffentlich auch bald hier auf dem Blog erscheint) etwas oliv-grünen Samt-Jersey übrig. So kam die Idee, aus diesem wunderschönen Oliv-Tanne-Schwarz-schimmernden Stoff ein sommerliches Top zu nähen. Das perfekte Modell war auch schnell gefunden, die aktuelle burda easy FS/2017 bietet einen Off-Shoulder-Schnitt in unterschiedlichen Variationen an.

Der Stoff reichte jedoch leider lediglich für das Vorderteil, doch glücklicherweise gab es ihn noch im Sortiment des Stoffdealers. Denn einmal in den Kopf gesetzt, musste das Projekt wie geistig visualisiert nun auch realisiert werden!

Genäht: Off-Shoulder-Top; burda easy FS 2017 Modell 2, Ausschnittvariante C

Top vorne2

Off-Shoulder VorneTop RückendetailFotos: Ruzica Mikolic. (Liebsten Dank!)

Das Top war auch für meinen gewohnten Faultier-Stil sehr schnell und unkompliziert genäht. Da es locker sitzt, habe ich Größe 34 gewählt und keine Änderungen vorgenommen. Lediglich das Gummiband in den Ärmeln habe ich fester eingenäht, damit es auch eine haltende Funktion übernimmt. Am Saum habe ich das Gummiband weg gelassen, da mir diese Art von Oberteilen eher hochrutschend in Erinnerung geblieben ist. Die Pompom-Borte wurde in der Kleidvariante von burda verwendet und gefiel mir so gut, dass ich sie übernommen habe. Das einzige, was ich vielleicht noch ändern werde, ist die Länge des Ausschnitts, das Top könnte ruhig noch etwas lockerer und weiter unten sitzen.

Ich finde der Stoff ist wahnsinnig interessant, da er je nach Lichteinfall changiert. Im Dunkeln sieht er schon fast schwarz aus, im Licht jedoch glitzert er wunderschön. Lieblingsteilpotenzial.

Mal sehen, wie winter- oder sommerlich die Kreationen der Anderen beim Me-Made-Mittwoch ausfallen!

Auf bald!

Seweryna.

 

Blouson – oder: Aller guten Dinge sind drei.

Ich bin wohl Serientäterin. Das dritte mal habe ich nun diesen Schnitt genäht. Und ich verstehe mittlerweile sehr gut, warum es so beliebt ist, den selben Schnitt mehrmals zu nähen: Kein Entziffern der Schnittbögen, kein Abpausen, Auschneiden und dabei Rückenschmerzen einkassieren. Aber vorerst schließe ich nun das Kapitel ‚Blouson‘.

Es handelt sich wieder um Blouson-Schnitt 1 aus der burda easy FS 2014 in Größe 36. Ebenfalls mit Paspeltaschen. Weil ich sie so schön finde. Genäht aus einem wunderschönen smaragdgrünen Steppstoff (besser kann ich ihn nicht benennen). Mit schwarzem Bündchen und goldenem Reißverschluss als Akzent.
Ich bin verliebt. Aber seht selbst:

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC
Fotos: Ruzica Mikolic

Meine Kritik kurz gefasst: Der Stoff war beim Nähen eine Katastrophe (eine Lage war anschließend länger als die andere), eine Paspeltasche ist etwas misslungen, am Nacken könnte das Bündchen etwas besser sitzen und der Stoff ist recht empfindlich. Aber so schön!

Die ganze Blouson-Kollektion hier: Nummer 1 und Nummer 2.

Und endlich kann ich mich mal wieder dem Me-Made-Mittwoch anschließen. Dort zeigt Gastgeberin Nina heute ein tolles Mantelkleid.

Auf bald!

Sew.eryna

 

 

Herbstvorbereitungen: Blouson, die Zweite.

Meteorischer Herbstanfang seit gestern…NEIIIIN! Ich will noch nicht. Ich fordere noch mehr Sommer! Hört mich jemand? SOMMER. Ich sag auch bitte.

Bitteeee 🙂

Da meine Wünsche selten in Erfüllung gehen und ich auch nie etwas gewinne, muss ich mich nun wohl oder übel für den Herbst wappnen. Kann auch schön werden.
Die Vorbereitungen dafür wurden bei 35 Grad (und noch mehr in meinem Dachzimmerchen) getroffen.

Jacke vorne frontal
Jacke vorne
Jacke vorne groß
Jacke hinten

Genäht habe ich meinen zweiten Blouson: Modell 1 in Größe 36 aus der burda easy FS 2014 (zum Ersten hier entlang). Diesmal in einem bequemen und kuscheligen Sweatstoff. Als Highlight habe ich einen leicht transparenten Baumwollstoff in Aquarellblumenmuster verwendet. Damit der Kontrast zum Sweat nicht so hart ist, habe ich  die linke Seite des Stoffes als Außenseite benutzt.

Jacke Detail

Die Paspeltaschen aus Bündchenware sind fast perfekt geworden. Der einzige Fehler ist, dass ich aus Versehen eine Lage zu viel als Tasche mit angenäht habe. Sieht man nicht, also egal 🙂

Ich muss sagen, ich liebe diesen Blouson. Wirklich. Selten bin ich so zufrieden glücklich mit etwas selbst Genähtem. Und Komplimente und Fragen nach dem Label gab es auch schon 😉

Eigentlich mag ich einen Schnitt nicht allzu oft nähen, aber ich habe schon den perfekten Stoff im Laden für Nummer 3 gesehen. Vielleicht fällt mir ja noch ein anderes Schnittmuster in die Hände. Blousons sind aber auch einfach praktisch… 😉

Und endlich geht es wieder mit dem Me-Made-Mittwoch weiter! Mal sehen, was die Ladies in der Hitze produziert haben!

Auf bald!

Seweryna

Top, die Zweite.

Diesmal lässt ein nachfolgender Beitrag nicht allzu lang auf sich warten!
Genäht wurde erneut das Modell 3A aus der burda easy FS/2014.
Das ältere Exemplar findet ihr hier. Vernäht habe ich hierzu zwei sehr alte Reststücke, die für Loopschals eingeplant waren.
Schöne Resteverwertung!

Und endlich mal Fotos von Genähtem außerhalb der lichtfeindlichen 4 Wände, daher dürfen sie an dieser Stelle auch mal extra groß sein 🙂

Top Top2

Da ich schon länger ausgesetzt habe, werfe ich das gute Stück doch gleich mal in die Wall of Fame der Me-Made-Mittwoch-Damen rein. Der nächste Beitrag wird übrigens mein persönliches Highlight dieser Wochenend-Serie!

Sew.eryna

Herbstlaub im Winter.

Diesmal zeige ich euch eine Jacke, die ich noch im letzten Jahr genäht habe.

Ich habe ganz zu Beginn meiner Näh*karriere* -die Verkäuferin aus dem Stoffladen würde mich für den Begriff lauthals auslachen, nachdem ich ihr gestern mein Jersey-Ausschnitt-Ausleier-Problem bei einem Kleidoberteil gezeigt habe. Naja. 🙂 – von der Mama meines Freundes diesen wunderbaren Wollstoff geschenkt bekommen und habe mich über 2 Jahre nicht getraut, etwas aus ihm zu machen.  Das passende Modell (8) hat sich in der burda easy HW/2013 gefunden und war auch eigentlich sehr schnell genäht. Ist vom Prinzip ein ziemlich einfaches Modell, das Schnittmuster wird nach einer Rasterzeichnung erstellt.

Das kam dabei raus!
Jacke M. vorne

Auf diesem  Bild sieht man gut die Struktur und Farbgebung. Schööön, erinnert mich an Herbstlaub.
???????????????????????????????

Und ja: Ich bin Bat*wo*man.
Jacke M. hinten

Resumée: Die Jacke ist supertoll…außer unter einer Winterjacke. Die wollen beide irgendwie nicht aufeinander passen… 😀

Eine Freundin hat sich während der Hälfte meines Nähprozesses übrigens angeschlossen und ihr allererstes Bekleidungsstück genäht! 🙂 Hier also auch ihre Version aus einem sehr schönen, dünnen Jersey.

Jacke P.

Jacke Arm P.

Auch heute schließe ich mich wieder beim MMM an, wo erneut andere Schmuckstücke das Licht der Blogger*innenwelt erblickt haben!
Übrigens macht sich morgen ein Päckchen auf den Weg nach Berlin 🙂

Auf bald!

Sew.eryna

WKSA Teil 6: Finale. (Und wo sind eigentlich Teil 4 und 5?!)

Da habe ich mich nun das komplette Wochenende plus heute in meiner Wohnung eingesperrt, um das Kleid in Angriff zu nehmen. Wäre ja echt doof am Ende nichts am Start zu haben..so sagte ich mir, bis etwas halbwegs Präsentierbares herauskam!

Gut, die Erkältung und das eeeeekelhafte Wetter haben das Einsperren noch begünstigt. Die Weihnachtsgeschenke sind, bis auf eines, gekauft und verpackt und teils schon verschickt (An dieser Stelle lieber Herr M. aus Bamberg, kam eigentlich was bei dir an?)…

Genügend Zeit also, sich dem Kleid zu widmen.
Viele Taschentuckpackungen, Mahlzeiten und Schläfchen später lässt sich vorläufig dieses Ergebnis festhalten. Und ich finds MEGA! 😀

???????????????????????????????

Das Kleid ist noch nichtmal komplett gebügelt und es sitzt schon sehr gut. Die Godets, also Dreiecke, die den Schnitt so speziell machen, sind auch sehr gut gelungen:

Godets

Die Eingrifftaschen sowie der Reißverschluss, der komplett sichtbar aufgenäht wurde, nehmen dem Kleid die Strenge.

Kleid Tasche

Das Kleid habe ich übrigens um 4cm gekürzt. Wäre der Reißverschluss nicht, wäre ich versucht gewesen noch ein bisschen mehr zu kürzen, ich bin aber über die erzwungene Grenze im Nachhinein froh. Sieht doch eigentlich fertig aus. Was fehlt also?

Innen habe ich noch nicht alle Saumzugaben abgeschnitten und das Schlimmste zeigt sich im nächsten Bild. Ich habe dummerweise den Besatz stupide nach Anleitung abgeschnitten und durfte mich darüber ärgern, dass ich damit den Reißverschluss am Ende nicht verdecken konnte:

Detail RV

D.h. morgen oder vielleicht doch nach Weihnachten (wäre doch zu schade..) einen neuen Besatz zuschneiden, alles auftrennen und neu einfügen…

Ich wundere mich übrigens immer wieder über mein eigenes Arbeitstempo:

1Tag= 5-6 Stunden Nähen

1Tag+1Tag+1Tag=1Kleid

Vielleicht werde ich doch manchmal zurecht Misses Slowmotion genannt…Egal! Kleid fast fertig, Salonfähige Bilder mit Tageslicht gibt es Neujahr und jetzt bin ich müüüde.

Fazit: Anstrengend, aber das Ergebnis war es definitiv wert!!

Und noch vielen Dank für die Me-Made-Mittwoch-Damen und Hosts des WKSA 2014! Hier könnt ihr sehen, was die anderen Ladies an Weihnachten so tragen 😀

Sew.eryna