Origami-Nadelbrief in Herbsttönen.

Heute schaffe ich es endlich mal das Geheimnis zu lüften, welche Dame ich beim Nadelkissentausch beglücken durfte.

Kurz zur Erinnerung: Mila hat zum Nadelkissentausch aufgerufen, eine Art Wichteln unter Bloggerinnen. Aufgabe: Kreire ein persönliches Nadelkissen für deine Zugeloste.

Die Zulosung ergab für mich Carmen mit ihrem Blog „roetsch. Ein Blog über Genähtes und Gesticktes aus Köln“. Und ihrem Blogbeitrag nach zu urteilen hat sie sich auch wirklich gefreut! 🙂 Dort findet ihr noch weitere Fotos und einen ausführlichen Bericht.

Diesmal aber zuerst die Bilder und dann mein Bericht!
Vielen lieben Dank dabei an Markus Ries, der die schönen Fotos bei strahlendstem Sonnenschein vor zwei Wochen geschossen hat.

Nadelbrief_frontNadelbrief_completeNadelbrief_closedNadelbrief_detail

Als Inspiration diente mir Carmens Steckbrief auf ihrem Blog sowie der Blog selbst. Anhand ihrer Beschreibung war mir sofort klar, dass es ein Nadelbrief werden sollte. Beim Ausflug auf dem Stoffmarkt Holland hat mich direkt dieser hübsche Fuchsstoff angelacht, der meine Ausgangsbasis wurde. Carmen hatte in dieser Zeit aktuelle Beiträge mit herbstlichen Farben, daher war die Kombination schnell gefunden. Und Füchse mag sie auch! Der bordeauxfarbene Baumwollstoff von Zuhause bot sich geradezu als Kombination an und der grüne Stoff wurde kurzfristig dazu gekauft. Komisch. sind ja alles meine Lieblingsfarben. 😀

Das Schnittmuster war eine harte Geduldprobe. Wie die anderen Bloggerinen richtig erkannt haben, war meine Idee ein Nadelbrief im Origami-Stil. Die Knoten in meinem Kopf haben diese Konstruktion jedoch zu einer Herausforderung gemacht. Hier Prototyp 1 mit noch mehreren Quadraten und falscher Schließkonstruktion:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Puh, irgendwie hat es doch noch geklappt, aber ich habe so viel Zeit in diesen Nadelbrief investiert, wie in ein aufwendiges Kleid. Naja, wer von Logik nichts versteht, braucht Durchhaltevermögen! 🙂

Auf den Detailfotos seht ihr, dass ich in den Nadelbrief ein kleines Täschchen für eine Schere oder Garn sowie aufklappbare „Buchseiten“ integriert habe, die ich mit Bändern verziert habe.

Ich bin übrigens sehr stolz auf das Endergebnis. Zunächst nur zufrieden, während des Erstellens in blanker Panik und Sorge. Näht mal etwas, für jemanden, der auch was vom Nähen versteht, dann wisst ihr was ich meine 😉

Garniert wurde der Nadelbrief mit einer hübschen Karte von Markus, der den kleinen Prinzen nachgezeichnet und fotografiert hat. Wenn das nicht zum Fuchs passt, der gezähmt werden möchte. Übrigens, liebe Carmen, eine meiner Lieblingspassagen aus dem kleinen Prinzen 😉

Der Kreis hat sich also geschlossen! 🙂

Auf bald!

Sew.eryna

 

Advertisements

10 Gedanken zu „Origami-Nadelbrief in Herbsttönen.

  1. Liebe Marta,
    Wahnsinn, wie viel Mühe du dir für mich gemacht hast. Obwohl ich mir deinen Blog während des Nadelkissentauschs schon angesehen habe, wäre ich nie auf die Idee gekommen, dass du meine Nadelfee sein könntest. Wie sehr ich mich gefreut habe, habe ich ja schon geschrieben, aber ich möchte dir hier auch noch einmal ein großes „DANKE“ hinterlassen. Ich weiß deine Mühe wirklich zu schätzen und du kannst mehr als stolz auf diesen außergewöhnlichen Nadelbrief sein. Vielen Dank auch noch einmal an Markus. Seine Karte habe ich gleich eingerahmt und in meinem Nähzimmer aufgestellt. Seine Bilder sind übrigens auch toll.
    Ganz liebe Grüße aus Köln
    Carmen

      • Hallo Markus,
        das Foto sieht ja auch sehr besonders aus. Ich frage mich, wie du das gemacht hast.
        Liebe Grüße
        Carmen

    • Das war gar nicht sooo der große Akt. Das war mal im Kunstunterricht: Motiv auf eine Folie malen, auf ein unentwickeltes Foto legen, belichten und dann durch ein paar Bäder mit Chemikalien etc. ziehen… Jep, so war´s 🙂

      • Für mich klingt das ganz schön kompliziert, außer einmal vor ewigen Zeiten in der Schule habe ich selbst noch nie Bilder entwickelt. Meistens lasse ich meine Bilder nicht einmal entwickeln, was eigentlich sehr schade ist.
        Danke jedenfalls für die Erklärung und liebe Grüße
        Carmen

  2. Das ist wirklich toll geworden! Ich finde diesen Origami-Style hier sehr gelungen und Hut ab vor dem Knoten im Kopf.. .hätte ich auch gehabt. Auf jeden Fall richtig hübsch. Muss ich mir auch mal vormerken… LG. susanne

  3. Das ist so ein tolles Werk geworden. Ich wäre wahrscheinlich an der Konstruktion gescheitert. Ich kann mir vorstellen, wie viel Arbeit da drin steckt. Und ich bin schrecklich gerührt, wie viel Arbeit du dir für eine andere gemacht hast. Das ist das Tolle an diesem Tausch gewesen. Wirklich, wunderschön dein Nadelfaltbrief! LG mila

  4. Als ich Dein Nadelkissen bei Carmen sah, hatte ich schon vom bloßen Draufschauen Knoten im Kopf und so gar keine Vorstellung, wie man soetwas macht. Es ist ganz toll geworden.
    Dass Dir mein Nadelkissen gefällt, freut mich sehr. Leider habe ich ein wenig die Sache mit der Spannung verpatzt, weil ich ja brav meinen Namen unter die Karte gesetzt habe. Das war doof. Ich gebe es zu. Aber so musstest Du wenigstens nicht bis heute warten, um zu erfahren, wer Deine Tauschpartnerin war.
    Dir einen lieben Gruß und ein schönes Restwochenende
    Katala

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s